„D-Grade-Prominente“ Harry und Meghan sind in Großbritannien „nicht mehr willkommen“, sagt Karl Stefanovic

Heute zielte Gastgeber Karl Stefanovic am Montag erneut auf Meghan Markle, nachdem berichtet wurde, dass ihre endlosen Halsen über die königliche Familie die Königin belasten.

Der Moderator von Channel Nine, der ein ausgesprochener Kritiker der Sussexes ist, nannte die ehemalige Suits-Schauspielerin eine „D-Grade-Berühmtheit“ – leicht falsch zitierte Behauptungen, die die ABC-Vorsitzende Ita Buttrose letzte Woche in der rivalisierenden Morgenshow Studio 10 gemacht hatte.

Er sprach während eines Live-Kreuzes mit 9News-Korrespondentin Tracy Vo, die aus Manchester, England, berichtete, wo Meghan und Prinz Harry diese Woche an einem Jugendgipfel teilnehmen werden.

Heute zielte Gastgeber Karl Stefanovic (links, mit Allison Langdon, Mitte, und Tracy Vo, rechts) am Montag erneut auf Meghan Markle, nachdem berichtet wurde, dass ihre endlosen Halsen über die königliche Familie einen Tribut von der Königin fordern

Heute zielte Gastgeber Karl Stefanovic (links, mit Allison Langdon, Mitte, und Tracy Vo, rechts) am Montag erneut auf Meghan Markle, nachdem berichtet wurde, dass ihre endlosen Halsen über die königliche Familie einen Tribut von der Königin fordern

Der Besuch des Paares in Großbritannien kommt, als ihre Beziehung zu den Windsors nach Meghans Interview mit dem US-Magazin The Cut, in dem sie behauptete, Harry würde seinen Vater Prinz Charles inmitten ihrer Familienfehde „verlieren“, einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Es fällt auch mit einem Schutzstreit zusammen, bei dem die Sussexes ihre eigenen Leibwächter für die Reise angeheuert haben, weil die britische Polizei ihnen keine Sicherheit bieten wird.

Während ihres Berichts fasste Vo die Reiseroute des Paares in Großbritannien zusammen und erklärte, dass es „keine offiziellen Pläne“ für ein Treffen mit dem Herzog und der Herzogin von Cambridge oder mit der Königin oder Prinz Charles in Balmoral gebe.

Ein unbeeindruckter Stefanovic, 48, bemerkte: „Ita Buttrose sagte, sie seien zu Berühmtheiten der Klasse D geworden. Das ist ungefähr richtig, nicht wahr?’

Er sprach während eines Live-Kreuzes mit 9News-Korrespondentin Tracy Vo (im Bild), die aus Manchester berichtete, wo Meghan und Prinz Harry diese Woche an einem Jugendgipfel teilnehmen werden. Vo sagte:

Er sprach während eines Live-Kreuzes mit 9News-Korrespondentin Tracy Vo (im Bild), die aus Manchester berichtete, wo Meghan und Prinz Harry diese Woche an einem Jugendgipfel teilnehmen werden. Vo sagte: “Wir haben gehört … dass einige Leute sagen, dass sie hier nicht willkommen sind.”

Vo antwortete: „Nun, wir haben auch hier vor Ort gehört, Leute, dass einige Leute sagen, dass sie hier nicht willkommen sind.

“Es gibt eine echte Kluft in dieser Unterstützung für Prinz Harry und Meghan, also werden wir sehen, wie es morgen läuft.”

Buttrose hatte die Sussexes-Prominenten während ihres Auftritts in Studio 10 letzte Woche laut Medientagebuch nicht wirklich als „D-Grade“ -Prominente bezeichnet, sagte aber, Meghan sei „nur eine Berühmtheit“ und beschuldigte sie, „provokative Aussagen“ gemacht zu haben, um Aufmerksamkeit zu erregen.

„Ich will nicht unfreundlich sein, aber sie ist einfach eine Berühmtheit. Es ist nichts falsch daran, eine Berühmtheit zu sein, aber sie ist eine von vielen – während sie einst eine Prinzessin des Reiches war. [Now] Sie macht weiter mit ihrem Geschäft, eine Berühmtheit zu sein “, sagte Buttrose.

Stefanovic, der ein ausgesprochener Kritiker der Sussexes ist, nannte die ehemalige Suits-Schauspielerin eine „D-Grade-Berühmtheit“ – leicht falsch zitierte Behauptungen, die letzte Woche von der ABC-Vorsitzenden Ita Buttrose (im Bild) in der rivalisierenden Morgenshow Studio 10 gemacht wurden

Stefanovic, der ein ausgesprochener Kritiker der Sussexes ist, nannte die ehemalige Suits-Schauspielerin eine „D-Grade-Berühmtheit“ – leicht falsch zitierte Behauptungen, die letzte Woche von der ABC-Vorsitzenden Ita Buttrose (im Bild) in der rivalisierenden Morgenshow Studio 10 gemacht wurden

Buttrose (rechts, mit Sarah Harris und Tristan MacManus) hatte die Sussexes während ihres Auftritts in Studio 10 letzte Woche nicht wirklich als „D-Grade“-Prominente bezeichnet, sagte aber, Meghan sei „nur eine Berühmtheit“ und beschuldigte sie, „provokativ“ zu sein Aussagen“, um Aufmerksamkeit zu erregen

Buttrose (rechts, mit Sarah Harris und Tristan MacManus) hatte die Sussexes während ihres Auftritts in Studio 10 letzte Woche nicht wirklich als „D-Grade“-Prominente bezeichnet, sagte aber, Meghan sei „nur eine Berühmtheit“ und beschuldigte sie, „provokativ“ zu sein Aussagen“, um Aufmerksamkeit zu erregen

Später in der Sendung sprach die Co-Moderatorin von Today, Allison Langdon, mit dem königlichen Redakteur des Daily Mirror, Russell Myers, über den Sicherheitsstreit um die Reise der Sussexes nach Großbritannien.

Sie schlug vor, dass das Paar für die Schutzängste verantwortlich sei, da sie sich durch die unerbittliche Kritik an der königlichen Familie seit ihrem Umzug in die Vereinigten Staaten zu solch umstrittenen Figuren gemacht hätten.

„Ist die Sicherheit streng, weil Meghan wieder auf die königliche Familie abgeladen ist und die Leute nicht glücklich sind?“ Sie fragte.

Später in der Sendung schlug die Co-Moderatorin von Today, Allison Langdon (links, mit dem königlichen Redakteur des Daily Mirror, Russell Myers), vor, dass die Sussexes für die Schutzängste verantwortlich seien, da sie sich durch unerbittliche Kritik an der königlichen Familie zu solch umstrittenen Persönlichkeiten gemacht hatten

Später in der Sendung schlug die Co-Moderatorin von Today, Allison Langdon (links, mit dem königlichen Redakteur des Daily Mirror, Russell Myers), vor, dass die Sussexes für die Schutzängste verantwortlich seien, da sie sich durch unerbittliche Kritik an der königlichen Familie zu solch umstrittenen Persönlichkeiten gemacht hatten

Myers sagte, es sei wahrscheinlicher, dass die „Paranoia“ des Paares hinter ihrem Streben nach mehr Sicherheit stecke, aber Langdon drängte weiter und sagte: „Ich denke, es ist nur unsicher für sie, weil sie ständig entladen, nicht wahr?“

Es kommt daher, dass die Königin nicht die ganze Zeit „in der Klemme“ sein will, um auf die „nächste Atombombe“ des Herzogs und der Herzogin von Sussex zu warten.

Harry und Meghan sind diese Woche zum ersten Mal seit ihrer Rückkehr zum Platin-Jubiläum der Königin im Juni wieder in Großbritannien.

Das Paar wird bei Veranstaltungen in London und Manchester auftreten und nach Deutschland fliegen, um den einjährigen Countdown für die Invictus Games zu markieren.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden im Juni in der St. Paul's Cathedral gesehen

Der Herzog und die Herzogin von Sussex werden im Juni in der St. Paul’s Cathedral gesehen

Berichten zufolge landete das Paar am Samstag auf britischem Boden, aber eine Sprecherin des Paares lehnte es ab, ihre Ankunft zu bestätigen.

Die Reise findet nur wenige Tage nach Meghans weitreichendem Interview mit The Cut statt, in dem sie sagte, es brauche „viel Mühe“, um zu vergeben, und deutete an, dass sie „alles sagen“ könne.

In dem Interview, das mehr als 6.000 Wörter umfasst, sagte Meghan, dass sie und Harry „nur durch ihre Existenz“ „die Dynamik der Hierarchie stören“ würden, bevor sie als hochrangige arbeitende Royals zurücktraten.

Ein Artikel der königlichen Redakteurin der Sunday Times, Roya Nikkhah, enthält ein Zitat aus einer königlichen Quelle, in dem es heißt, es sei schwer zu erkennen, dass das, was Harry und Meghan tun, „den Werten der Königin entsprechen würde, die die Menschen nie ermutigt hat, über eine tief persönliche Familie zu sprechen Beziehungen in der Öffentlichkeit“.

Als Harry und Meghan von ihren Rollen als hochrangige Royals zurücktraten, versprachen sie, dass „alles, was sie tun, weiterhin die Werte Ihrer Majestät wahren wird“.

Es kommt, als die Königin (rechts) angeblich nicht die ganze Zeit „in der Klemme“ sein will, um auf die „nächste Atombombe“ des Herzogs und der Herzogin von Sussex (links) zu warten.

Es kommt, als die Königin (rechts) angeblich nicht die ganze Zeit „in der Klemme“ sein will, um auf die „nächste Atombombe“ des Herzogs und der Herzogin von Sussex (links) zu warten.

Die Zeitung berichtete, dass eine Quelle, die die Queen gut kennt, sagte: „Sie will nicht die ganze Zeit gespannt sein und darauf warten, was die nächste Atombombe sein wird – das wird ihren Tribut fordern.“

Unterdessen wird ein Freund des Prinzen von Wales mit den Worten zitiert, dass Charles „völlig verwirrt darüber ist, warum sein Sohn, den er sehr liebt, der Meinung ist, dass dies der richtige Weg ist, um Familienbeziehungen zu verwalten“.

Eine königliche Quelle, die an den Verhandlungen um Harrys und Meghans Abreise beteiligt war, sagte der Zeitung, die „Starpower“ des Paares erfordere eine Verbindung mit der königlichen Familie, „und der Treibstoff für diese Flammen ist die familiäre Zwietracht“.

Eine andere Palastquelle sagte der Zeitung: „Letztendlich schlagen sie die Institution ein, die sie in die Position gebracht hat, in der sie sich befinden, die Langlebigkeit dieser Strategie ist nicht nachhaltig.“

Harry und Meghan haben seit ihrem Ausscheiden aus dem königlichen Leben an einer Reihe von Interviews teilgenommen, darunter an einem umstrittenen Treffen mit Oprah Winfrey im Jahr 2021.

Eine Quelle, die die Königin gut kennt, sagte: „Sie will nicht die ganze Zeit in Atem gehalten werden und darauf warten, was die nächste Atombombe sein wird – das wird ihren Tribut fordern.“

Eine Quelle, die die Queen gut kennt, sagte: „Sie will nicht die ganze Zeit gespannt sein und darauf warten, was die nächste Atombombe sein wird – das wird ihren Tribut fordern.“

Sie beschuldigten die königliche Familie des Rassismus und behaupteten, ein namentlich nicht genannter König habe eine rassistische Bemerkung über Archie gemacht, bevor er geboren wurde, und dass die Institution einer selbstmörderischen Meghan nicht geholfen habe.

Die Herzogin von Cambridge wurde von Meghan öffentlich hervorgehoben, weil sie sie angeblich im Vorfeld der Hochzeit zum Weinen gebracht hatte.

Während er Anfang dieses Jahres für die Invictus Games in Den Haag war, gab Harry ein Interview mit NBCs Today Show, in dem er offenbar eine verschleierte Warnung an diejenigen aussprach, die der Königin am nächsten standen, und sagte, er wolle sicherstellen, dass seine Großmutter „geschützt“ sei und hatte „die richtigen Leute um sie herum“.

Er ging nicht näher darauf ein, ob er sich auf königliche Adjutanten oder Mitglieder seiner Familie bezog, aber seine Kommentare dürften die Kluft zu seinem Vater und seinem Bruder, dem Herzog von Cambridge, vertieft und die Palastbeamten verwirrt haben.

Meghan wurde auch von der US-Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres interviewt, während Harry von James Corden, Moderator des US-Talkprogramms The Late Late Show, interviewt wurde.

Ein Freund des Prinzen von Wales (im Bild) wird mit den Worten zitiert, dass Charles „völlig verwirrt darüber ist, warum sein Sohn, den er sehr liebt, der Meinung ist, dass dies der richtige Weg ist, um Familienbeziehungen zu verwalten“.

Ein Freund des Prinzen von Wales (im Bild) wird mit den Worten zitiert, dass Charles „völlig verwirrt darüber ist, warum sein Sohn, den er sehr liebt, der Meinung ist, dass dies der richtige Weg ist, um Familienbeziehungen zu verwalten“.

Während des Interviews mit The Cut sagte Meghan, ihr sei gesagt worden, dass es in Südafrika denselben Jubel gab, als sie Harry heiratete, wie damals, als Nelson Mandela aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Eine königliche Quelle sagte der Sunday Times: „Das Ganze ist einfach umwerfend.“

Der Buckingham Palace lehnte eine Stellungnahme ab.

Harry und Meghan werden am Montag zum One Young World-Gipfel nach Manchester reisen, einer Veranstaltung, die junge Führungskräfte aus mehr als 190 Ländern zusammenbringt.

Das Paar wird dann nach Deutschland zum Invictus Games Düsseldorf 2023 One Year to Go-Event reisen, das am Dienstag stattfindet, bevor es zu den WellChild Awards in London nach Großbritannien zurückkehrt, wo Harry am Donnerstag eine Rede halten wird.

Ob Harry und Meghan während ihrer Reise die Queen in Balmoral besuchen werden, ist nicht bekannt.

https://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-11179361/D-grade-celebrities-Harry-Meghan-NOT-welcome-Britain-anymore-says-Karl-Stefanovic.html?ns_mchannel=rss&ns_campaign=1490&ito=1490 „D-Grade-Prominente“ Harry und Meghan sind in Großbritannien „nicht mehr willkommen“, sagt Karl Stefanovic

Bradford Betz

WSTPost is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@wstpost.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button