Local

David Beckham sieht sich einer Gegenreaktion ausgesetzt, weil er in einer raffinierten neuen Promo über das despotische Katar geredet hat

Die Fußballlegende David Beckham sieht sich einer gewaltigen Gegenreaktion ausgesetzt, weil er in einem schicken neuen Video über Katar geredet hat, um den despotischen Staat im Nahen Osten zu promoten, nachdem er ihn als „Perfektion“ bezeichnet hatte – obwohl es nach wie vor illegal ist, schwul zu sein, und Frauen immer noch eine Erlaubnis zum Studieren oder Heiraten benötigen im Golfstaat – vor der Weltmeisterschaft in diesem Winter.

In einem Video, das vor dem Hintergrund der Hauptstadt Doha spielt, nennt der ehemalige englische Kapitän – ein Unicef-Botschafter, der sich als Feminist bezeichnet – Katar einen „unglaublichen Ort, um ein paar Tage zu verbringen“, als er seinen 10-Millionen-Pfund-Deal enthüllt sei das Gesicht der islamischen Nation.

Beckham, 47, segelt auf einem Boot, fährt Motorrad und besucht einen Gewürzmarkt, bevor er Selfies mit Einheimischen macht, einen Basar besucht und sich mit einer Gruppe von Männern in traditioneller arabischer Kleidung zum Essen hinsetzt.

In einem Off-Kommentar zu dem Video sagt der vierfache Vater den Zuschauern, dass er es kaum erwarten kann, seine Kinder ins Land zu bringen, und fügt hinzu: „Katar ist wirklich ein unglaublicher Ort, um ein paar Tage bei einem Zwischenstopp zu verbringen. Die moderne und traditionelle Sicherung schaffen etwas ganz Besonderes.

„Das ist einer der besten Gewürzmärkte, auf denen ich je war. Dies wird als einer meiner Lieblingsmorgen in die Geschichte eingehen. Das ist Perfektion, ich kann es kaum erwarten, meine Kinder zurückzubringen.“

Bis jetzt hat Beckham nicht anerkannt, dass der umstrittene 10-Millionen-Pfund-Vertrag das Gesicht der Weltmeisterschaft und des Golfstaates ist, in dem Schwule verfolgt werden und Frauenfeindlichkeit weit verbreitet ist. Es ist immer noch illegal, dort schwul zu sein, und Frauen werden von einem männlichen Vormundschaftssystem diskriminiert, das sie zwingt, eine Genehmigung einzuholen, um zu heiraten, zu studieren oder zu reisen. Mehr als 6.500 Wanderarbeiter seien dort beim Bau der Infrastruktur für das Turnier gestorben, berichtete der Guardian unter Berufung auf offizielle Zahlen.

Das Video hat nun eine wütende Gegenreaktion ausgelöst, angeführt von den Menschenrechtsaktivisten Amnesty International. In einem exklusiven Gespräch heute Abend mit MailOnline beschuldigte die britische Niederlassung Beckham, „erneut“ die „entsetzliche“ Behandlung von Minderheiten und Wanderarbeitern durch das Land nicht erwähnt zu haben – und forderte den ehemaligen englischen Kapitän auf, seinen „weltweiten Ruhm und Status“ zu nutzen, um dies zu erreichen Land zu berücksichtigen.

Felix Jakens, Head of Priority Campaigns von Amnesty International UK, sagte: „Dies ist nur das neueste raffinierte und positive Video über Katar, dem David Beckham sein Gesicht gezeigt hat, und wieder einmal wird die erschreckende Menschenrechtsbilanz des Landes nicht erwähnt.

„Beckhams weltweiter Ruhm und Status sind PR-Gold für Katars Image, aber er sollte dasselbe einzigartige Profil nutzen, um die FIFA und die katarischen Behörden aufzufordern, die schrecklichen Missbräuche, denen Zehntausende von Wanderarbeitern beim Aufbau der Infrastruktur ausgesetzt waren, angemessen zu beheben liefern die WM. „Beckham hat gesagt, er hoffe, der Fußball würde sich in Katar als eine Kraft für das Gute erweisen. Im Moment scheint sein Engagement eine gute Nachricht für Katars Tourismusindustrie zu sein, nicht für die Menschenrechte.“

Twitter-Nutzer kritisierten auch seine Entscheidung, das „rückständige“ Katar zu fördern, und beschuldigten den „prinzipienlosen“ Beckham, „seine Seele zu verkaufen“ und „es für das Geld zu tun“.

Der Aktivist für häusliche Gewalt, David Challen, donnerte: „Sportwäsche ist von Natur aus falsch. Diejenigen, die Nationen mit schrecklichen Menschenrechtsbilanzen fördern, bringen diejenigen, die diskriminiert, verletzt und getötet werden, aktiv zum Schweigen, alles für mehr Geld. Warum unterstützt @UNICEF weiterhin David Beckham, der mit der Werbung für Katar Millionen verdient?

Eine andere Person teilte eine Reihe von Bildern unter der Überschrift „Eine Geschichte von David Beckhams Leben, die 7 kurze Jahre dauerte und 10 Millionen Pfund kostete“, die zeigten, wie Beckham auf seiner Instagram-Seite für LGBT-Rechte wirbt, ein Screenshot eines Wikipedia-Eintrags über Schwulen- und Frauenrechte in Katar – dann die Nachricht von Beckhams 10-Millionen-Pfund-Deal mit dem Despotismus.

Der ehemalige Fußballer hat zuvor darauf bestanden, dass sein Engagement für Katar die Möglichkeit bietet, Veränderungen von innen heraus herbeizuführen und „Fußball als eine Kraft für das Gute einzusetzen“. MailOnline hat seine Vertreter um einen Kommentar gebeten.

David Beckham ist im Werbevideo auf einem Motorrad durch Doha zu sehen

David Beckham ist im Werbevideo auf einem Motorrad durch Doha zu sehen

Der ehemalige englische Kapitän segelt auf einem Boot vor der Kulisse von Katars Hauptstadt Doha

Der ehemalige englische Kapitän segelt auf einem Boot vor der Kulisse von Katars Hauptstadt Doha

Beckham schüttelt einem Verkäufer auf einem Basar in Doha, der Hauptstadt von Katar, die Hand

Beckham schüttelt einem Verkäufer auf einem Basar in Doha, der Hauptstadt von Katar, die Hand

Beckham sitzt zu einem Festessen in der Wüste mit Männern in traditioneller arabischer Kleidung

Beckham sitzt zu einem Festessen in der Wüste mit Männern in traditioneller arabischer Kleidung

Der Aktivist für häusliche Gewalt, David Challen, donnerte: „Sportwäsche ist von Natur aus falsch. Diejenigen, die Nationen mit schrecklichen Menschenrechtsbilanzen fördern, bringen diejenigen, die diskriminiert, verletzt und getötet werden, aktiv zum Schweigen, alles für mehr Geld. Warum unterstützt @UNICEF weiterhin David Beckham, der mit der Werbung für Katar Millionen verdient?

Der Aktivist für häusliche Gewalt, David Challen, donnerte: „Sportwäsche ist von Natur aus falsch. Diejenigen, die Nationen mit schrecklichen Menschenrechtsbilanzen fördern, bringen diejenigen, die diskriminiert, verletzt und getötet werden, aktiv zum Schweigen, alles für mehr Geld. Warum unterstützt @UNICEF weiterhin David Beckham, der mit der Werbung für Katar Millionen verdient?

Das Video hat eine Gegenreaktion ausgelöst, bei der Twitter-Nutzer seine Entscheidung, das „rückständige“ Katar zu fördern, in die Luft jagen und den „prinzipienlosen“ Beckham beschuldigen, „es wegen des Geldes zu tun“. Eine andere Person teilte eine Reihe von Bildern unter der Überschrift „Eine Geschichte von David Beckhams Leben, die 7 kurze Jahre dauerte und 10 Millionen Pfund kostete“, die zeigten, wie Beckham auf seiner Instagram-Seite für LGBT-Rechte wirbt, ein Screenshot eines Wikipedia-Eintrags über die Rechte von Homosexuellen und Frauen Rechte in Katar, dann die Nachricht von Beckhams 10-Millionen-Pfund-Deal mit dem Despotismus im Nahen Osten

Das Video hat eine Gegenreaktion ausgelöst, bei der Twitter-Nutzer seine Entscheidung, das „rückständige“ Katar zu fördern, in die Luft jagen und den „prinzipienlosen“ Beckham beschuldigen, „es wegen des Geldes zu tun“. Eine andere Person teilte eine Reihe von Bildern unter der Überschrift „Eine Geschichte von David Beckhams Leben, die 7 kurze Jahre dauerte und 10 Millionen Pfund kostete“, die zeigten, wie Beckham auf seiner Instagram-Seite für LGBT-Rechte wirbt, ein Screenshot eines Wikipedia-Eintrags über die Rechte von Homosexuellen und Frauen Rechte in Katar, dann die Nachricht von Beckhams 10-Millionen-Pfund-Deal mit dem Despotismus im Nahen Osten

Das schwule Magazin Attitude beschuldigte Beckham der Heuchelei, nachdem er Blackpools Jake Daniels dafür gelobt hatte, dass er Anfang dieses Jahres herauskam.

In einem vernichtenden Instagram-Beitrag schrieb Attitude – auf dessen Cover der Ex-Fußballer 2002 berühmt erschien –: „David Beckham hält sein Geld weiterhin so weit wie möglich von seinem Mund, wenn es um die LGBTQ-Community geht.“

Akbar Al Baker, Vorsitzender von Qatar Tourism und Chief Executive der Qatar Airways Group, sagte: „Es war eine Freude, David in Katar willkommen zu heißen, wo er in die Kultur eingetaucht ist und die herzliche Gastfreundschaft der Menschen aus erster Hand erfahren hat.

„Ich ermutige die Millionen, die jedes Jahr Katar durchqueren, in Davids Fußstapfen zu treten und ihre eigenen aufregenden Abenteuer und Erinnerungen zu schaffen.

„Wir haben für jeden etwas zu einem unglaublichen Preis, ob Sonne, Meer, Sand, reiches Erbe und Kultur, überraschende Natur oder eine moderne und unterhaltsame Städtereise.“

Die Mail on Sunday enthüllte Beckhams Deal mit Katar im vergangenen Februar, der bei Kritikern Wut auslöste. Amnesty sagte damals: „Wir würden ihn dringend bitten, sich über die zutiefst besorgniserregende Menschenrechtssituation in Katar zu informieren und darauf vorbereitet zu sein, darüber zu sprechen.“

Die Mail on Sunday enthüllte Beckhams Deal mit Katar im vergangenen Februar, der bei Kritikern Wut auslöste

Die Mail on Sunday enthüllte Beckhams Deal mit Katar im vergangenen Februar, der bei Kritikern Wut auslöste

Die Mail on Sunday enthüllte Beckhams Deal mit Katar im vergangenen Februar, der bei Kritikern Wut auslöste

Beckham ist im Video zu sehen, wie er trotz seiner Menschenrechtsbilanz für Katar wirbt

Beckham ist im Video zu sehen, wie er trotz seiner Menschenrechtsbilanz für Katar wirbt

Beckham unterzeichnete kontrovers einen 10-Millionen-Pfund-Deal, um Katar vor der Weltmeisterschaft zu fördern

Beckham unterzeichnete kontrovers einen 10-Millionen-Pfund-Deal, um Katar vor der Weltmeisterschaft zu fördern

Beckham klirrt mit einer Frau, die ein Kopftuch trägt, in Katar an Kaffeetassen

Beckham klirrt mit einer Frau, die ein Kopftuch trägt, in Katar an Kaffeetassen

Diejenigen, die Beckham nahe stehen, sagen, er sei „verstört und beschämt“ gewesen, als er wegen des umstrittenen Deals verurteilt wurde. Sie sagten der Mail: „Es ist nicht verwunderlich, dass David Beckham an einem so großen Fußballereignis teilnehmen möchte, aber wir möchten ihn dringend bitten, sich über die zutiefst besorgniserregende Menschenrechtssituation in Katar zu informieren und darauf vorbereitet zu sein, darüber zu sprechen.

„Die Menschenrechtslage in Katar ist besorgniserregend, von der langjährigen Misshandlung von Wanderarbeitern bis hin zur Einschränkung der Redefreiheit und der Kriminalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen.

„David Beckham sollte sein einzigartiges weltweites Profil nutzen, um die Aufmerksamkeit der Welt auf die Menschenrechtsprobleme im Zusammenhang mit den Spielen zu lenken und nicht nur auf dem Platz zu spielen.“

Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft läuft vom 21. November bis 18. Dezember und ist die erste in der arabischen Welt.

Beckham wurde weithin dafür gelobt, dass er dazu beigetragen hat, das Stigma zu bekämpfen, unter dem schwule Sportler leiden, indem er sich bereit erklärte, 2002 auf dem Cover von Attitude zu erscheinen.

https://www.dailymail.co.uk/news/article-11162043/David-Beckham-faces-backlash-gushing-despotic-Qatar-slick-new-promo.html?ns_mchannel=rss&ns_campaign=1490&ito=1490 David Beckham sieht sich einer Gegenreaktion ausgesetzt, weil er in einer raffinierten neuen Promo über das despotische Katar geredet hat

Bradford Betz

WSTPost is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@wstpost.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button