Der Abschiedsbrief von Duck Sauce Killer behauptet, er sei unschuldig, knallt das „schlampige“ NYPD

Der berüchtigte „Duck Sauce Killer“ schimpfte in einem langatmigen Abschiedsbrief, in dem er sich darüber beschwerte, wie die NYPD und andere Beamte ihn behandelten, und auf seiner Unschuld beharrte.

Glenn Hirsch, 51, aus Jamaika in Queens, tötete sich Anfang dieses Monats vor einer Gerichtsverhandlung, nachdem er wegen einer Kaution in Höhe von 500.000 Dollar aus dem Gefängnis entlassen worden war.

Ein sechsseitiger Abschiedsbrief vom 5. August, dem Tag seines Todes, wurde am Montag vor Gericht eingereicht und zeichnet ein Porträt von Hirsch, der von seiner Darstellung in den Medien frustriert ist und versucht, den Leser von der seiner Frau zu überzeugen, die mit Waffen konfrontiert ist Gebühren – Unschuld.

Der Brief wurde von Hirschs Frau Dorothy als Teil ihrer Verteidigung eingereicht. Die Anwälte von Dorothy Hirsch wiesen auf ein Eingeständnis von Glenn hin, dass er ohne ihr Wissen Waffen vor ihr versteckt hatte.

Er wurde beschuldigt, Zhiwen Yan, einen Vater von drei Kindern, ermordet zu haben, dem er angeblich in die Brust geschossen haben soll, während Yan auf seinem Roller in Forest Hills Lieferungen für ein chinesisches Restaurant erledigte.

Der berüchtigte „Duck Sauce Killer“ schimpfte in einem langatmigen Abschiedsbrief, in dem er sich darüber beschwerte, wie die NYPD und andere Beamte ihn behandelten, und auf seiner Unschuld beharrte

Der berüchtigte „Duck Sauce Killer“ schimpfte in einem langatmigen Abschiedsbrief, in dem er sich darüber beschwerte, wie die NYPD und andere Beamte ihn behandelten, und auf seiner Unschuld beharrte

Glenn Hirsch, 51, aus Jamaika in Queens, tötete sich Anfang dieses Monats vor einer Gerichtsverhandlung, nachdem er wegen einer Kaution in Höhe von 500.000 Dollar aus dem Gefängnis entlassen worden war

Glenn Hirsch, 51, aus Jamaika in Queens, tötete sich Anfang dieses Monats vor einer Gerichtsverhandlung, nachdem er wegen einer Kaution in Höhe von 500.000 Dollar aus dem Gefängnis entlassen worden war

Ein sechsseitiger Abschiedsbrief vom 5. August, dem Tag seines Selbstmords, wurde am Montag vor Gericht eingereicht und zeichnet ein Porträt von Hirsch, der von seiner Darstellung in den Medien frustriert ist und versucht, den Leser von der seiner Frau Dorothy zu überzeugen (im Bild). - wem Waffenanklage droht - Unschuld

Ein sechsseitiger Abschiedsbrief vom 5. August, dem Tag seines Selbstmords, wurde am Montag vor Gericht eingereicht und zeichnet ein Porträt von Hirsch, der von seiner Darstellung in den Medien frustriert ist und versucht, den Leser von der seiner Frau Dorothy zu überzeugen (im Bild). – wem Waffenanklage droht – Unschuld

Er wurde beschuldigt, Zhiwen Yan, einen Vater von drei Kindern, ermordet zu haben, dem er angeblich in die Brust geschossen haben soll, während Yan auf seinem Roller in Forest Hills Lieferungen für ein chinesisches Restaurant erledigte

Er wurde beschuldigt, Zhiwen Yan, einen Vater von drei Kindern, ermordet zu haben, dem er angeblich in die Brust geschossen haben soll, während Yan auf seinem Roller in Forest Hills Lieferungen für ein chinesisches Restaurant erledigte

blank

blank

blank

blank

blank

blank

Hirsch beteuert seine Unschuld am Mord an Yan: „Ich habe Herrn Yan nicht erschossen und ich bin nicht für seinen Tod verantwortlich.“

Er forderte auch die Bezirksstaatsanwältin von Queens, Melinda Katz, auf, „eine ordnungsgemäße Untersuchung“ des Todes von Yan am 30. April durchzuführen.

Hirsch schreibt: „Meine Anklage und anschließende Verhaftung im Zusammenhang mit dieser Angelegenheit ist einer der obszönsten und ungeheuerlichsten Fälle von Verleumdung und unrechtmäßiger Verhaftung in jüngster Zeit. Es ist ein Lehrbuchfall von schlampiger Polizeiarbeit, Bestätigungsverzerrung, politischem Druck und Eile, ein Urteil zu fällen.’

Er wütet auch darüber, dass die NYPD Fotos vom Inneren seines Kühlschranks veröffentlicht, um zu versuchen, „mich als jemanden darzustellen, der von Gewürzen besessen ist“.

Hirschs Theorie darüber, wer Yan getötet hat, ist, dass es entweder eine verirrte Kugel oder das Ergebnis einer Art Straßenwutstreit war, als er über die Kriminalitätswelle sprach, die New York City und insbesondere seine Gegend Forest Hills traf.

Er schrieb: „Alle ersten Berichte deuteten darauf hin, dass Herr Yan entweder das unbeabsichtigte Ziel war und von einer verirrten Kugel getroffen wurde, oder dass es sich um einen Vorfall im Straßenverkehr handelte und jemand wegen eines früheren Vorfalls auf ihn zukam. Tatsächlich gab es nur zwei Wochen vor diesem entsetzlichen Verbrechen einen weiteren Mord in Forest Hills.’

Hirsch sagt, er sei „immer ein freundlicher und fürsorglicher Mensch“ gewesen und habe einen „sehr gesunden Sinn für Humor“.

Er richtet seinen Zorn insbesondere auf die Staatsanwälte in seinem Fall und sagt, die Boulevardmedien hätten es auf ihn abgesehen.

Hirsch befürchtete, dass er wegen weiterer Waffenvorwürfe vor der Anhörung am Freitag ins Gefängnis zurückgebracht werden würde, und schrieb, er wolle nicht jahrelang in einer Zelle sitzen oder hinter Gittern gegen die Anklagen kämpfen.

Seine „Sterbeerklärung“, die teilweise dem Gericht vorgelegt wurde, lautete: „Ich möchte die volle Verantwortung für die acht Waffen übernehmen, die aus einem Schrank in Dorothys Wohnung geborgen wurden.“

Schließlich behauptete er, nicht unbedingt der Typ Mensch zu sein, der Selbstmord begeht, „aber der Schmerz, der mit dieser Reihe von Ereignissen verbunden ist, ist zu viel, um ihn zu ertragen. Ich habe keine emotionale Entscheidung getroffen, sondern eine intellektuelle. So sehr ich es auch versuche, ich habe das Problem analysiert, und es gibt keine Lösung.’

Ein Foto des Inhalts des Schranks, den die Behörden während der Razzia im Juni durchsuchten

Acht Schusswaffen, die in Müllsäcken versteckt und in einem Schrank im Haus von Dorothy Hirsch in Briarwood aufbewahrt werden

Der Schrank bei Dorothy Hirsch zu Hause (Bild oben). Ihr Anwalt behauptet, dass der Inhalt des Schranks, den die Behörden während der Razzia im Juni durchsucht haben, mit dem „einzigartigen“ Hortungsstil ihres Mannes übereinstimmt

Das Gerichtsdokument lautete:

Das Gerichtsdokument lautete: „Diese Fotos beweisen, dass Glenn – genau wie er seine Sachen in seiner geschlossenen Wohnung in Dorothys Wohnung aufbewahrte – seine Besitztümer in großen schwarzen Müllsäcken und Kartons hortete, die er dann übereinander häufte.“

Während der Festnahme beschlagnahmten die Behörden acht Handfeuerwaffen und Munition aus Hirschs Haus in Briarwood. Gerichtsdokumente behaupten, dass die Art und Weise, wie die Waffen in den Schrank gepackt wurden, mit dem abgebildeten Haus ihres Mannes in Jamaika übereinstimmt

Während der Festnahme beschlagnahmten die Behörden acht Handfeuerwaffen und Munition aus Hirschs Haus in Briarwood. Gerichtsdokumente behaupten, dass die Art und Weise, wie die Waffen in den Schrank gepackt wurden, mit dem abgebildeten Haus ihres Mannes in Jamaika übereinstimmt

Dorothys Anwalt sagt, es sei nur fair, dass die Anklage angesichts des Todes ihres Mannes und anderer Beweise fallen gelassen werde

Dorothys Anwalt sagt, es sei nur fair, dass die Anklage angesichts des Todes ihres Mannes und anderer Beweise fallen gelassen werde

Hirsch, von dem angenommen wird, dass er mehrere Zusammenstöße mit dem Restaurant wegen Entensauce und anderen Gewürzen hatte, wird beschuldigt, Yan erschossen zu haben, bevor er am 30. April vom Tatort floh.

Während der Festnahme beschlagnahmten die Behörden acht Handfeuerwaffen und Munition aus Hirschs Haus in Briarwood, sagten Beamte.

Polizeiaufzeichnungen zeigen, dass das Paar in getrennten Häusern lebt, während Glenn im nahe gelegenen Jamaika lebt.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft gibt in Dokumenten an, dass sie anerkennen, dass ihr Mann Zugang zu ihrer Wohnung hatte.

Die Waffen wurden in Kisten und Müllsäcken unter Hirschs anderem Hab und Gut in einem von ihm benutzten Schrank entdeckt.

Die Polizei sagt, dass Hirsch, von dem angenommen wird, dass er zu dieser Zeit ein älteres Modell eines Lexus RX3 SV fuhr, kurz an einer Ampel Worte wechselte, bevor Yan in der Nähe der 108th Street und des 67th Drive erschossen wurde.

In Hirschs Haus in Briarwood entdeckten Polizisten seinen Kühlschrank voller süß-saurer Entensauce.

„Sein ganzer Kühlschrank war mit Entensauce gefüllt“, sagte eine Quelle der Polizei den „New York Daily News“. „Und andere Gewürze.“

»Er ist ein Hamsterer. Und wenn Sie den Kühlschrank öffnen, ist es wie Gewürze – es gibt Entensauce, Sojasauce, Ketchup.

Zhiwen Yan, 45, abgebildet mit seiner Frau auf einem scheinbaren Hochzeitsfoto. Yan, 45, der als chinesischer Essenslieferant arbeitete, wurde in New York City erschossen: Der Schütze war ein verärgerter Kunde, der „mehrere“ Streitigkeiten mit dem Restaurant über seine Bestellungen hatte und Arbeiter zweimal mit einer Waffe bedrohte

Zhiwen Yan, 45, abgebildet mit seiner Frau auf einem scheinbaren Hochzeitsfoto. Yan, der als chinesischer Essensbote arbeitete, 45, wurde in New York City erschossen: Der Schütze war ein verärgerter Kunde, der „mehrere“ Streitigkeiten mit dem Restaurant über seine Bestellungen hatte und Arbeiter zweimal mit einer Waffe bedrohte

Hirsch, der am Obersten Gerichtshof von Queen abgebildet ist, wurde angewiesen, eine Fußfessel zu tragen, um ihn zu überwachen, und es wurde ihm verboten, seine Nachbarschaft in Jamaika, Queens, vor seinem Tod zu verlassen

Hirsch, der am Obersten Gerichtshof von Queen abgebildet ist, wurde angewiesen, eine Fußfessel zu tragen, um ihn zu überwachen, und es wurde ihm verboten, seine Nachbarschaft in Jamaika, Queens, vor seinem Tod zu verlassen

Ein Leichensack wurde von den Behörden aus Hirschs Wohnung in Jamaika entfernt, nachdem sich der mutmaßliche Mörder erschossen hatte

Ein Leichensack wurde von den Behörden aus Hirschs Wohnung in Jamaika entfernt, nachdem sich der mutmaßliche Mörder erschossen hatte

Trauernde hinterließen Blumen, Kerzen, Fotos und Zeichnungen am Tatort des chinesischen Restaurants Great Wall in Forest Hills für den ermordeten Lieferboten Zhiwen Yan

Trauernde hinterließen Blumen, Kerzen, Fotos und Zeichnungen am Tatort des chinesischen Restaurants Great Wall in Forest Hills für den ermordeten Lieferboten Zhiwen Yan

Die Quelle schlug vor, dass die Gewürzhaufen in seiner Wohnung in der 141. Straße alle Teil dessen waren, was in Hirschs Gehirn vor sich ging, was ihn möglicherweise zum Mord veranlasst hatte.

»Ich schätze, in manchen Pathologien nehmen solche Leute das Zeug sehr ernst – du hast ihm nicht genug Entensauce gegeben«, sagten sie.

In einer Erklärung sagte die Bezirksstaatsanwältin von Queens, Melinda Katz: „Der Verlust eines Menschenlebens ist immer tragisch.

„Natürlich hätten wir es vorgezogen, Herrn Glenn Hirsch wegen des kalkulierten Mordes an Herrn Zhiwen Yan vor Gericht zu stellen, aber das ist keine Option mehr.

‘Wir sprechen der Familie und den Freunden von Herrn Zhiwen Yan, die weiterhin um seinen tragischen und sinnlosen Verlust trauern, noch einmal unser tiefstes Beileid aus.’

https://www.dailymail.co.uk/news/article-11158531/Duck-Sauce-Killers-suicide-note-claims-hes-innocent-slams-sloppy-NYPD.html?ns_mchannel=rss&ns_campaign=1490&ito=1490 Der Abschiedsbrief von Duck Sauce Killer behauptet, er sei unschuldig, knallt das „schlampige“ NYPD

Andrew Kugle

WSTPost is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@wstpost.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button