Local

Wie das Vermächtnis von Prinzessin Diana auch 25 Jahre nach ihrem Tod gefeiert wird

Heute ist ein Vierteljahrhundert seit ihrem Tod vergangen, aber das Vermächtnis von Prinzessin Diana lebt weiter.

Die Welt weinte, als die 36-jährige Diana zusammen mit ihrem Freund Dodi Al Fayed und ihrem Fahrer Henry Paul am 31. August 1997 bei einem Autounfall in der Pariser Alma-Unterführung ums Leben kam.

Dank ihres Aktivismus, ihrer Ausstrahlung und ihrer menschlichen Note hat die Mutter von Prinz William, heute 40, und Prinz Harry, 37, das britische Volk nachhaltig beeindruckt und Fans auf der ganzen Welt gewonnen.

Sie wurde für ihren unermüdlichen Aktivismus gelobt, der Dinge vollbrachte, die niemand sonst zu tun wagte, von der Bekämpfung des Stigmas um AIDS bis hin zu einem Spaziergang in einer Mine, die 1997 in Uganda angelegt wurde.

Die stilvolle Königin wurde auch in Modekreisen für ihren Geschmack verehrt und prägte 1994 sogar den Begriff „Rachekleid“, als sie in derselben Nacht in einer aufschlussreichen schwarzen Nummer auftauchte, in der Prinz Charles zugab, dass er untreu gewesen war.

Diana ist auch als bahnbrechende königliche Mutter in Erinnerung, die ihre beiden Söhne zum Schullauf, zu McDonald’s und Themenparks mitnahm, um sicherzustellen, dass sie ein normales Leben führten, obwohl sie die Kinder des zukünftigen Königs und der Königin waren.

Fünfundzwanzig Jahre, nachdem sie mit den königlichen Formen gebrochen hat, blicken wir zurück auf das, was sie zu einer solchen Wegbereiterin für die Monarchie gemacht hat – und auf der ganzen Welt so beliebt.

Von erhebend bis ergreifend, dies waren einige ihrer inspirierendsten Momente.

Das Stigma um AIDS brechen

25 Jahre nach ihrem Tod befasst sich FEMAIL damit, was Prinzessin Diana zu einer solchen Wegbereiterin der Monarchie gemacht hat – und so beliebt auf der ganzen Welt. Abgebildet im Gespräch mit dem AIDS-Patienten Wayne Taylor im AIDS-Hospiz Casey House in Toronto im Oktober 1991

25 Jahre nach ihrem Tod befasst sich FEMAIL damit, was Prinzessin Diana zu einer solchen Wegbereiterin der Monarchie gemacht hat – und so beliebt auf der ganzen Welt. Abgebildet im Gespräch mit dem AIDS-Patienten Wayne Taylor im AIDS-Hospiz Casey House in Toronto im Oktober 1991

Diana war in den 1980er Jahren eine der ersten Menschen auf der Welt, die das homophobe Stigma um AIDS annahm.

1987 schüttelte sie berühmterweise einem britischen AID-Patienten die Hand, als viele in der Öffentlichkeit fälschlicherweise befürchteten, das Virus würde durch Berührung übertragen.

In ähnlicher Weise gab sie sich in New York alle Mühe, Kinder auf einer pädiatrischen AID-Station in einer Geste zu umarmen, die in der neuesten Netflix-Serie „The Crown“ nachgebildet wurde.

Während einer Tournee durch Kanada im Jahr 1991 besuchte sie auch unbedingt ein AIDS-Hospiz in Toronto, wo sie sich auch die Zeit nahm, Patienten zu treffen.

Diana in einem intensiven Gespräch mit einem AIDS-Patienten während eines Besuchs in der AIDS-Abteilung des Krankenhauses von Middlesex im Jahr 1991

Diana in einem intensiven Gespräch mit einem AIDS-Patienten während eines Besuchs in der AIDS-Abteilung des Krankenhauses von Middlesex im Jahr 1991

Diana erregte Aufsehen, als sie 1987 bei einem Besuch auf einer Aids-Station im Middlesex Hospital in London einem namentlich nicht genannten Aids-Patienten die Hand schüttelte

Diana erregte Aufsehen, als sie 1987 bei einem Besuch auf einer Aids-Station im Middlesex Hospital in London einem namentlich nicht genannten Aids-Patienten die Hand schüttelte

Diana wurde zugeschrieben, dass sie die öffentliche Einstellung zu diesem Zustand geändert hatte, indem sie keine Angst hatte, die Sterbenden zu berühren und zu umarmen. 1992 schüttelte sie William Drake, einem Patienten des London Lighthouse Aids Centre, die Hand

Diana wurde zugeschrieben, dass sie die öffentliche Einstellung zu diesem Zustand geändert hatte, indem sie keine Angst hatte, die Sterbenden zu berühren und zu umarmen. 1992 schüttelte sie William Drake, einem Patienten des London Lighthouse Aids Centre, die Hand

Diana setzte sich leidenschaftlich dafür ein, das Stigma rund um die Krankheit zu beenden, und während einer Kinder- und AIDS-Konferenz im Jahr 1991 ermutigte sie die Menschen, sich an AIDS-Kranke zu wenden.

In dieser Rede sagte sie berühmt: „HIV macht Menschen nicht gefährlich, also kannst du ihnen die Hand schütteln und sie umarmen, der Himmel weiß, dass sie es brauchen.“

Moderne Aktivisten schreiben Diana den Anstoß für weltweite Bemühungen zu, HIV-Kranke mit Würde zu behandeln.

Die Tatsache, dass sie eine praktische Mutter war, die ihre Söhne trotz ihres königlichen Status auf den Schullauf mitnahm, machte Diana äußerst beliebt (bei Prinz Harry und William im Jahr 1989).

Die Tatsache, dass sie eine praktische Mutter war, die ihre Söhne trotz ihres königlichen Status auf den Schullauf mitnahm, machte Diana äußerst beliebt (bei Prinz Harry und William im Jahr 1989).

Eine praktische, bahnbrechende Mutter zu sein

Diana war auch eine bahnbrechende königliche Mutter von Prinz Harry und Prinz William, und ihre praktische Elternschaft machte sie trotz ihres königlichen Status äußerst beliebt.

Sie begleitete Harry und William beim Schullauf und nahm sogar an Sporttagen teil.

Ihr liebevoller Erziehungsstil in der Öffentlichkeit unterschied sich bemerkenswert von allem, was die britische Öffentlichkeit zuvor gesehen hatte.

Ihr liebevoller Erziehungsstil in der Öffentlichkeit unterschied sich bemerkenswert von allem, was die britische Öffentlichkeit zuvor gesehen hatte. Aufgenommen während eines Skiurlaubs in Australien im Jahr 1986

Ihr liebevoller Erziehungsstil in der Öffentlichkeit unterschied sich bemerkenswert von allem, was die britische Öffentlichkeit zuvor gesehen hatte. Aufgenommen während eines Skiurlaubs in Australien im Jahr 1986

Sie verzichtete häufig auf Kindermädchen und Leibwächter und nahm ihre Söhne mit in Vergnügungsparks und McDonald’s, um ihnen eine „so normale Kindheit wie möglich“ zu ermöglichen.

Fotos, die damals aufgenommen wurden, zeigten, wie eng sie eine Beziehung zu ihrem Sohn hatte, was ihre Anwesenheit bei ihrer Beerdigung noch ergreifender machte.

Viele glauben, dass sie die königliche Mutterschaft neu definiert hat, und ein Großteil ihres Stils lebt in den Erziehungsansätzen von William und Harry weiter. die mit ihren jeweiligen Kindern in ähnlicher Weise anwesend waren.

Eines der berühmtesten Bilder von Diana ist vielleicht ihr Spaziergang neben einem Minenfeld in Angola im Jahr 1997

Eines der berühmtesten Bilder von Diana ist vielleicht ihr Spaziergang neben einem Minenfeld in Angola im Jahr 1997

Ihr herzzerreißender Landminengang

Das vielleicht berühmteste Bild von Diana ist ihr Spaziergang neben einem Minenfeld in Angola im Jahr 1997.

Die Prinzessin musste Schutzausrüstung anlegen, um durch eine schmale Gasse zu gehen, die von Sprengstoff befreit worden war.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Prinzessin von Charles getrennt und war für ihre Kampagnen bekannt, die häufig Kriegsgebiete auf der ganzen Welt besuchten.

Aber das Bild, wie sie sich in Gefahr begab, brachte ihr eine Legion neuer Fans ein.

Sie starb nur wenige Monate, bevor die UNO für ein Verbot von Landminen stimmte.

Das Kleid, das Diana 1994 auf der Vanity Fair-Party in der Serpentine Gallery in London trug, ist einer ihrer kultigsten Looks aller Zeiten und wird seitdem als „Rachekleid“ bezeichnet.

Das Kleid, das Diana 1994 auf der Vanity Fair-Party in der Serpentine Gallery in London trug, ist einer ihrer kultigsten Looks aller Zeiten und wird seitdem als „Rachekleid“ bezeichnet.

Den Begriff „Revenge Dress“ prägen

Das Kleid, das Diana 1994 auf der Vanity Fair-Party in der Serpentine Gallery in London trug, ist einer ihrer kultigsten Looks aller Zeiten.

In derselben Nacht wurde das Eingeständnis des Ehebruchs ihres entfremdeten Mannes Charles im Fernsehen ausgestrahlt.

Aber anstatt sich zu verstecken, entschied sich Diana dafür, ein sehr unkönigliches, schulterfreies Abendkleid aus schwarzer Seide zu tragen.

Es wurde als Botschaft an die Welt interpretiert – dass sie sich nicht demütig aus der Öffentlichkeit schieben würde.

Ihrem Auftritt folgten triumphale Schlagzeilen, darunter „The Thrilla He Left To Woo Camilla“

Und ihr wurde nun die Geburt des Ausdrucks „Rachekleid“ zugeschrieben.

Auch Dianas menschliche Note während ihrer humanitären Arbeit stieß bei der Öffentlichkeit an. Abgebildet, wie er 1993 die Hand eines Leprapatienten während eines Besuchs in einem Zentrum hält, das von der Lepra-Mission in Harare betrieben wird

Auch Dianas menschliche Note während ihrer humanitären Arbeit stieß bei der Öffentlichkeit an. Abgebildet, wie er 1993 die Hand eines Leprapatienten während eines Besuchs in einem Zentrum hält, das von der Lepra-Mission in Harare betrieben wird

Ihre unvergleichliche menschliche Note

Wir sind daran gewöhnt, dass William und Kate und Harry und Meghan sich hinhockten und mit jüngeren Royal-Fans sprachen.

Aber Prinzessin Diana war die erste, die sich auf die Augenhöhe von Kindern herabsenkte … und mit ihren physischen Interaktionen mit der Öffentlichkeit tatsächlich den Weg ebnete.

Der Grund, warum Diana in der Hocke so ungewöhnlich war, war der Glaube, dass die Menschen im Vereinigten Königreich der königlichen Familie Ehrerbietung erweisen sollten.

Sie versuchte nicht nur, sich gegenüber Kindern weniger einschüchternd zu machen, sondern wurde auch oft gesehen, wie sie bei königlichen Besuchen mit älteren oder kranken Händchen hielt.

Flüchtlinge treffen und Camps besuchen

Diana wurde auch von einer älteren kroatischen Frau namens Martha Meej auf die Hand geküsst, als sie 1992 während einer offiziellen königlichen Reise durch Ungarn ein Flüchtlingslager besuchte

Diana wurde auch von einer älteren kroatischen Frau namens Martha Meej auf die Hand geküsst, als sie 1992 während einer offiziellen königlichen Reise durch Ungarn ein Flüchtlingslager besuchte

Diana war sowohl während als auch nach ihrer Hochzeit mit Prinz Charles für ihren unermüdlichen Aktivismus bekannt.

Im Rahmen ihrer humanitären Arbeit besuchte sie zahlreiche Flüchtlingslager aus Konflikten auf der ganzen Welt.

Am bekanntesten ist vielleicht ihre Arbeit mit Lepra, die sie 1993 nach Simbabwe führte, wo sie Patienten besuchte, um zu zeigen, dass „sie weder beschimpft noch wir abgestoßen werden“.

Sie wurde auch von einer älteren kroatischen Frau namens Martha Meej auf die Hand geküsst, als sie 1992 während einer offiziellen königlichen Reise durch Ungarn ein Flüchtlingslager besuchte.

Ihr Engagement für die Beendigung der Obdachlosigkeit

Diana war Schirmherrin der Obdachlosen-Wohltätigkeitsorganisation Centrepoint, einer Arbeit, die William heute fortführt. Im Bild bei einem Besuch in der Wohltätigkeitsorganisation. Abgebildet 1997 im Zentrum der Wohltätigkeitsorganisation

Diana war Schirmherrin der Obdachlosen-Wohltätigkeitsorganisation Centrepoint, einer Arbeit, die William heute fortführt. Im Bild bei einem Besuch in der Wohltätigkeitsorganisation. Abgebildet 1997 im Zentrum der Wohltätigkeitsorganisation

Diana war Schirmherrin der Obdachlosen-Wohltätigkeitsorganisation Centrepoint, einer Arbeit, die William heute fortführt.

Sie brachte ihre Söhne in Obdachlosenheime, um ihren Jungen beizubringen, dass „die ganze Welt nicht aus Range Rovern, Schrotflinten und Kindermädchen bestand“, Kindheitserfahrungen, die bis heute bei beiden Prinzen geblieben sind.

Diana war dafür bekannt, anzuhalten und mit obdachlosen Londonern zu sprechen, und sie sagte 1995 in ihrer Rede für Centrepoint, dass jeder junge Mensch einen guten Start ins Leben verdient.

Ihre besten Momente auf dem Balkon des Buckingham Palace

Prinzessin Diana mit Charles und Harry und Rose Windsor und Lady Davina Windsor über Trooping the Colour 1985

Prinzessin Diana mit Charles und Harry und Rose Windsor und Lady Davina Windsor über Trooping the Colour 1985

Die Öffentlichkeit hat diese königlichen Balkonmomente schon immer geliebt, und Diana trat regelmäßig mit den jungen Söhnen Harry und William auf.

Ihr vielleicht berühmtester Balkonauftritt kam nach ihrer Heirat mit Prinz Charles im Juli 1981.

Die Öffentlichkeit liebte es, einen Blick auf die zweifache Mutter und ihre Brut zu werfen, von Prinz William, der während Trooping the Colour 1988 ungläubig seine Augen verbarg, bis hin zu einem lebhaften Prinz Harry, der der Menge seine Zunge herausstreckte.

Die fein geschneiderten Outfits, die sie für diese königlichen Anlässe auswählte, waren auch bei Fashionistas ein Hit.

https://www.dailymail.co.uk/femail/article-11160819/How-Princess-Dianas-legacy-celebrated-25-years-death.html?ns_mchannel=rss&ns_campaign=1490&ito=1490 Wie das Vermächtnis von Prinzessin Diana auch 25 Jahre nach ihrem Tod gefeiert wird

Andrew Kugle

WSTPost is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@wstpost.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button